Steckbriefe der Beteiligungsunternehmen

progressio_logo.png

Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH)
Mike Joksch

PROGRESSIO Feinblechtechnik GmbH (08/2015)

  • Die PROGRESSIO Feinblechtechnik GmbH gehört seit mehr als fünf Jahrzehnten zu einem der führenden Unternehmen in der Branche. Der Name PROGRESSIO steht für Fortschritt, Wachstum und Weiterentwicklung sowie für innovative Technik und Qualität.

  • Das Produktportfolio umfasst:

    • Feinblechtechnik: Wir bringen für Sie schwerpunktmäßig Feinbleche aus Stahl, Edelstahl und Aluminium in der Stärke 0,5 mm bis 4,0 mm und einer maximalen Bearbeitungslänge in Höhe von 3.000 mm in Form.

    • Werkstückträger für teil- oder vollautomatisierte Fertigungsanlagen: Mit unseren innovativen Ladungsträgern und Paletten für Automation sorgen wir für lagegenaue Bereitstellung der Werkstücke und einen effizienten Materialfluss in der automatisierten Fertigung. Unsere Trays werden hauptsächlich in der Medizintechnik, Nahrungsmittelindustrie, Pharmaindustrie, Elektroindustrie sowie der Automotive- und Logistikbranche eingesetzt. Wir entwickeln und fertigen individuelle Werkstückträger für Sie und Ihre Anwendung/en.

    • Engineering: Von der ersten Idee zum Prototypen und hin zur Serienreife unterstützt Sie PROGRESSIO auch bei anspruchsvollen Komplettlösungen, um die fertigungstechnischen Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

  • Geschäftsführung: Das Unternehmen PROGRESSIO Feinblechtechnik GmbH steht seit Januar 2017 unter der Führung von Herrn Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Mike Joksch. Herr Joksch hat sein ca. 20-jähriges Berufsleben in verschiedenen Verkaufs- und Leitungspositionen verbracht, davon wirkte er mehr als 15 Jahre sehr erfolgreich als Geschäftsführer in mittelständischen Metall verarbeitenden Unternehmen.

phoenix_logo.png

Dipl.-Kfm. (Univ.)
Dr. Matthias Maier

PHOENIX Metalltechnik GmbH (08/2018)

  • Die PHOENIX Metalltechnik GmbH realisiert für ihre namhaften Kunden aus dem Maschinen- und Anlagenbau die vollständige Wertschöpfungskette einer modernen Blechverarbeitung inklusive einer eigenen Pulverbeschichtung/Lackieranlage (maximale Teilegröße (L x H x B) = 5700 x 2200 x 1500 mm).

  • Zum Produktportfolio gehören anspruchsvolle, pulverbeschichtete Maschinenverkleidungen und Schweißbaugruppen mit Wiederholteil-Charakter.

  • Die Wertschöpfung umfasst dabei Entwicklung, Konstruktion, Arbeitsvorbereitung, Einkauf, Stanzen/Lasern, Biegen, Schweißen,  Pulverbeschichten/Lackieren sowie Vor- und Endmontage; ggfs. beim Kunden.

  • Geschäftsführung: Das Unternehmen PHOENIX Metalltechnik GmbH steht bis auf Weiteres unter der Führung von Herrn Dipl.-Kfm. (Univ.) Dr. Matthias Maier.

intus_logo.png

Dipl. Wirt.-Ing. (FH)
Patrick Minsch

INTUS Elektronik GmbH (11/2018)

  • Die INTUS Elektronik GmbH ist ein marktführender Fertigungsdienstleister für elektronische Baugruppen, Geräte und Systeme, also ein EMS-Unternehmen (EMS = Electronic Manufacturing Services).

  • Das Unternehmen deckt die komplette Wertschöpfungskette von Materialeinkauf, Löt-Bestückung, Baugruppenmontage, Beschichtung, Prüfung und Auslieferung ab. Die Löt-Bestückung von Leiterplatten erfolgt mittels SMT (Surface-Mounting Technology) und/oder THT (Through Hole Technology), woran sich das Handlöten und Montage (= Verbauen von fertig bestückten Leiterplatten in Elektronikgehäuse) anschließen. Möglichkeiten der Beschichtung und die Realisierung verschiedener Prüfkonzepte vervollständigen das Dienstleistungsangebot.

  • Unsere Kunden sind namhafte vorwiegend mittelständische Unternehmen im Bereich Industrieautomation, Medizintechnik, Maschinenbau und Fahrzeugzubehör in der DACH-Region.

  • Geschäftsführung: Das Unternehmen INTUS Elektronik GmbH steht unter der Führung von Herrn Dipl. Wirt.-Ing. (FH) Patrick Minsch (und bis auf Weiteres von Herrn Dipl.-Kfm. (Univ.) Dr. Matthias Maier). Herr Minsch konnte nach Abschluss seines Aufbaustudiums als “Master of Business and Engineering” ca. fünf Jahre weitreichende Einblicke als Referent der Geschäftsleitung bei einem Hidden Champion der mittelständischen Elektronikindustrie sammeln, wo er auch Sonderprojekte erfolgreich leitete. Anschließend war er in einem Stuttgarter Technologiekonzern als Production Manager beschäftigt, bevor er als Produktionsleiter der INTUS-Vorgängergesellschaft substanziell zielführende Impulse bewirkte.